Messebericht HighEnd 2012 München

Am 3.5. waren wir, Margret und Rainer Pohl, zur Highend-Messe in München. Um es gleich vorwegzunehmen: das große neue Thema und die Messesensation gab es nicht. Aber das muß auch nicht immer sein.
Auffallend war die gegenüber den Vorjahren nochmals gestiegene Zahl der Aussteller, wobei etliche bislang in Deutschland unbekannte Aussteller aus Süd- und Osteuropa sowie aus Fernost dabeiwaren. Es fehlten auch wieder wie in den Vorjahren einige der wichtigsten Highend-Hersteller wie ACCUPHASE, LINN, B&W ,u.a.  Die geben übereinstimmend an, daß Sie ihre Zeit, ihr Geld und ihren Einsatz lieber für regelmäßige Vorführ-und Präsentationstage bei ihren Händlern investieren - was wir aus eigener Erfahrung bestätigen können. Trotzdem wurde sie auf der Messe von Vielen vermißt.
Die große Zahl der Aussteller ist sicher auch ein Grund dafür, daß sich nur wenige Besucher die Zeit für ausführliches Hören nehmen, es herrscht eher ein stetes Kommen und Gehen in den Vorführungen- man schafft sonst ja nicht alles. Das ist schade und man sollte sich Gedanken über eine neue Vorführ-und Hörkultur auf der Messe machen. Schließlich geht es ums Gute Hören !
Damit wären wir bei den Vorführungen. Uns hat es wieder bei NAIM sehr gut gefallen: man kam rein und und der Klang hat einen gleich "angemacht". Andreas Kaiser und sein Team vom Vertrieb Music Line haben da einen guten Job gemacht. Sie waren auch sehr stolz auf auf ihre neue Marke im Vertriebsprogramm: FOCAL Lautsprecher . Margrets Messe-Liebling war eine grüne Focal (siehe Photo). Die große Neuheit bei NAIM war der Toppklasse -Streamer NDX. Auch bei Naim ist die CD ein Auslaufmodell, man hat schon den großen Player vor einigen Monaten aus dem Programm genommen.
Streaming in jeder Form war fast überall zu sehen und zu hören, darunter auch Vieles, was eher trendig und lifestylig ist als highendig, wie z.B. die Minianlage von Project. Streaming ist gegenüber der CD ein großer Fortschritt, wenn man es richtig macht. Aber es gibt natürlich auch Dinge, die man beachten muß und Irrwege (z.B. USB-DACs), die man nicht machen muß. Zu diesem Thema wird in Kürze auf unserer Webseite ein Editorial mit klaren Worten zu lesen sein (noch im Mai).
Wir haben auf der Messe die Weichen gestellt für ein neues Produkt bei uns im Studio: die Subwoofer von VELODYNE werden wir wohl in den nächsten Wochen ins Programm nehmen.
Bei DEVIALET hat uns die Vorführung und Präsentation gut gefallen. Zwei von den genialen DEVIALET D-PREMIER Verstärkern im Doppel-Mono Betrieb an WILSON SOPHIA 3 Lautsprechern. Neu waren das interne Wireless-Streaming-Modul im Devialet-Verstärker und die Farben weiß und schwarz zusätzlich zum bisherigen silber Hochglanz.
Neue Farben gab es auch bei TRANSROTOR, diesmal trendiges weiß.
Ein aktueller Trend sind hochwertige Kopfhörer, die sowohl an mobilen Geräten wie iPhones etc. als auch an der HiFi-Anlage eingesetzt werden können.Hier gibt einige Modelle, die auch unter strengen HiFi-Gesichtspunkten ernstzunehmen sind.  Ganz besonders hat uns der neue PSB-Kopfhörer gefallen.
Eindrucksvoll waren die großen alten Hornsysteme bei SILBASTONE, u.a.eine antikes freistehendes Horn mit ca. 1m2 Austrittsfläche.
Wir sind dann noch zu LIFELIKE gefahren, einem bekannten Münchener HiFi-Studio. In deren eindrucksvollen Räumen hat der Vertrieb AUDIO COMPONENTS seine Produkte vorgeführt (Mc Intosh, Spectral, Wílson, Magico u.a.). Auf das Kino, das unsere Münchener Kollegen im Keller haben, kann man neidisch sein und "Avatar" über ein Surround-Set von Wilson war eine Wucht. Die Vorführungen der MAGICO-Lautsprecher lieferten einen beeindruckenden großen Klang in dem riesigen Vorführraum. Aber warum man einen Riesenaufwand treibt und dann durch viele Lautsprecher, die den Raum an den Wänden flankieren den Klang  herunterzieht ist uns schleierhaft. Hier wäre eine Single-Speaker- Demonstration angemessen - wie auch auf vielen anderen Vorführungen auf der Messe. Schließlich stehen bei den Kunden zuhause auch nicht viele unbenutzte Lautsprecher im Raum herum. Die werden durch den Schall zum Mitschwingen angeregt und verfälschen den Klang deutlich.
Mit dieser kleinen Kritik an gängiger Vorführpraxis ist unser kleiner Messebericht zuende. Natürlich sehr unvollständig und einseitig. Aber vielleicht fahren Sie ja selbst mal zur nächsten HighEnd.

Ihre Margret und Rainer Pohl